Was ein Webdesigner können sollte

Floweb-slides4In der heutigen Zeit sind Arbeitsplätze oft nur befristet oder die Zukunft des Unternehmens meist unsicher. Es ist sehr schwer einen Job zu finden, der einen komplett zufrieden stellt – noch schwerer ist es meist, diesen auch zu bekommen. Gerade deswegen machen sich immer mehr Menschen selbstständig. Auch der Reiz, sein eigener Boss zu sein sorgt dafür, dass die Selbstständigkeit für viele Leute eine attraktive Alternative zur Festanstellung ist. So ergeht es auch den meisten selbstständigen Webdesignern.

Eine kreative Tätigkeit ausüben und sich die komplette Zeit selber einteilen zu können, lockt natürlich viele. Man sollte jedoch vorher wissen, dass “Webdesigner” in Deutschland keine geschützte Berufsbezeichnung ist, ähnlich wie “Fotograf”. Das bedeutet, dass sich jeder diesem Beruf verschreiben kann. Also muss man sich auf viel Konkurrenz einstellen.

Fundierte Grundausbildung

Wer sich als Webdesigner in einem Unternehmen bewirbt, der wird jedoch feststellen, dass trotzdem eine grundlegende Qualifikation notwendig ist. Meist ist dies eine Ausbildung zum Mediengestalter, ein Studium in grafischem Design oder Ähnliches. Auch bei Fernlehrgängen kann man entsprechende Zertifikate erwerben.

Doch das Fachwissen ist nicht das Einzige, was hier wichtig ist. Um den Auftrag bestmöglich erledigen zu können, müssen Webdesigner gut kommunizieren können. Teamfähigkeit, Flexibilität, Kreativität und ein seriöses Auftreten sind hier der Grundstein für ein erfolgreiches Arbeitsleben – als Selbstständiger und als Angestellter.

Technisches Know-How

Webdesigner müssen darüber hinaus auch fit in Bildbearbeitung und Textverarbeitung sein. Es ist auch zu empfehlen sich mit mehreren Content-Management-Systemen auszukennen. Auch Verschlüsselungen und die neuesten technischen Standards bei Webseiten sollten beachtet werden.

Kontakte zu Geschäftspartnern

Da die Inhalte einer Website das Wichtigste sind, kann diese so ansprechend und nutzerfreundlich aufgebaut sein, wie man will – überzeugen die Inhalte nicht, dann ist die Leistung nicht gut.

Deshalb ist es gerade unter Selbstständigen üblich, Kontakte zu Fotografen, Übersetzern und Textern aufzubauen, um immer jemanden in der Hinterhand zu haben, der aushelfen kann.